Prävention

Entspannungsverfahren zur Pävention sind übende Verfahren zur Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung oder Erregung. Körperliche Entspannung und das Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden sind eng miteinander verbunden. Entspannungsverfahren werden als Behandlungsverfahren in der Psychotherapie und allgemein zur Psychohygiene genutzt und häufig auch von den Gesetzlichen Krankenkassen finanziell gefördert.

Für die Übung der Entspannungsverfahren gibt es ritualisierte Settings, in denen eine bestimmte Zeitdauer der Übung mit festgelegten Übungsphasen, eine bestimmte körperliche Haltung, zumeist Sitzen oder Liegen, und die Konzentration auf bestimmte Vorstellungen oder Empfindungen vorgegeben werden.

Entspannung lässt sich über Reaktionen auf der Ebene der körperlichen Vorgänge, Verhaltensweisen, Emotionen und Kognitionen abbilden. Die körperliche Entspannungsreaktion ist gekennzeichnet durch ein Nachlassen der Muskelanspannung, einer Senkung der Herzfrequenz und des Blutdrucks und einer Verlangsamung der Atemfrequenz. Darüber hinaus wird die elektrische Aktivität und kortikalen Aktivität des Gehirns reduziert.

Zu den, von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannten und finanziell geförderten Entspannungsverfahren zählt das Autogene Training, die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson.

Außerdem können auch professionelle Massagen und eine individuelle Verhaltenstherapie zu einer deutlichen Entspannung und Stressreduktion führen.

Psychotherapie Essen

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...